20. August 2016 6 20 /08 /August /2016 18:47

Unter „grünem Tourismus“ oder „Ferien in der Natur“ verstehen wir die Art von Tourismus, die nicht den traditionellen Parametern folgt, auf der Suche nach Sonne und Meer, und dabei die natürlichen Ressourcen ausnutzt, um die eigenen Ansprüche zu erfüllen. Sondern in diesem Fall geben wir uns hin und sind offen für andersartige Erfahrungen. Beispielsweise essen wir nicht ausschließlich im Hotel, sondern probieren vor allem das lokale Essen auf der Straße. Wir spalten uns bewusst ab von den Massen und möchten lieber die Protagonisten unserer freien Zeit sein, um uns zu bewegen, den Körper spüren und so der Natur näher kommen. Es zählt nicht nur der heutige Tag, sondern wir begegnen der Natur mit viel Umsicht, um nichts zu zerstören. Wir begegnen den Menschen mit Verständnis und Rücksichtnahme. Das „Sein“ soll im Vordergrund stehen, nicht das „Haben“.

                      

Der Ökotourismus versteht sich als eine verantwortungsbewusste Reise, die verschiedene Zusammenhänge ständig berücksichtigt: natürliche, kulturelle, soziale und ökonomische. Der Agrotourismus, aktuell ideal ausgeführt vor allem in Europa, versteht es die Freizeit mit kulturellen und täglichen landwirtschaftlichen Aktivitäten zu verbinden. Hier wird es möglich, dass die touristischen Aktivitäten nunmehr den Großteil des Einkommens ausmachen, die neben den notwendigen Arbeiten integriert werden. In Kolumbien stehen wir noch am Anfang dieser Art des Tourismus und die idealen Konditionen konnten noch nicht erreicht werden.

         

In einer Welt in der Umweltverschmutzung und der Klimawandel immer präsenter wird, schätzen seine Einwohner immer mehr den Kontakt mit der Natur. Die Flora und Fauna, auch außerhalb der Nationalparks und Naturschutzgebieten, findet sich vor allem in den Wäldern, den Grasebenen, dem Regenwald und den ländlich gelegenen „Fincas“ und „Haciendas“. Der landwirtschaftliche Sektor hat in vielen Bereichen aufgehört nur ein Lieferant von Nutzgütern zu sein, um eine neue Dimension zu erlangen, die ein Serviceanbieter zu sein. Das Land und seine landwirtschaftlichen Besitzgüter werten sich über sein Produktionspotential und genauso über seine Landschaft und seine kulturellen Manifestationen in der Umgebung. Verstehen wir diese Wende als die des ländlichen Tourismus.

                        
Natur und Kultur sind die wichtigsten Ressourcen, wenn es darum geht touristische Produkte anzubieten und zu konstruieren.

Der Ethnotourismus und der Tourismus in der Gemeinde beziehen sich auf die direkte Interaktion mit verschiedenen Bevölkerungsgruppen auf ihrem Territorium, wo sie ihre kulturellen Güter und Ideologien mit uns teilen. Das erfordert vor allem einen großen Respekt gegenüber ihrem Glauben und ihren Bräuchen und Traditionen. Voraussetzung ist demnach das entsprechende Verantwortungsbewusstsein zu haben und die Überzeugung, dass wenn wir die fremde kulturelle Identität akzeptieren, wir uns selbst akzeptieren und einen Austausch des Wissens konstruieren können.

         

Der Abenteuertourismus und die Interaktion mit der Natur, kann uns erlauben das großzügige und vielfältige Angebot von Aktivitäten zu genießen….auf der Erde, auf dem Wasser, unter Wasser, oder in der Luft. Lass sie uns wertschätzen, genießen und so gut es geht konservierem. Die zukünftigen Generationen werden es uns danken.

         

 

Backpackertours-Colombia